Ohne Verbote und Regeln nehm ich endlos zu!


Verbote und Verzicht lösen oft Heißhunger und Essanfälle aus.


(>Schaue dazu meinen Online-Workshop auf YouTube: Befreie dich aus dem Teufelskreis)


Um aus dem Binge Eating, der Esssucht und dem Emotionalen Essen aussteigen zu können, müssen wir diese aufgeben.


“Iss, was du willst”


Ist da die Devise.


Wenn wir alle Ernährungsregeln aufgeben und essen sollen was wir wollen, kommt sofort die Angst:


“Aber dann werde ich nur noch fressen und endlos zunehmen!”


Diese Angst ist natürlich sehr berechtigt, sind wir es ja gewöhnt, uns immer zu zügeln. Nur: wohin haben dich Verbote und Abnehmbemühungen bis jetzt gebracht?


-Esszwang?

-Sportzwang?

-Konstante Beschäftigung mit dem Essen?

-Heißhunger auf “Verbotenes”?

-Jojo-Effekt?

-Scham, Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit?



Essen verliert seinen Reiz


Beim intuitiven Essen (nach Körperbedürfnissen inkl. “Spassessen”), essen wir, was wir wollen. Alles ist erlaubt. Alle Ernährungsregeln sind über Bord geworfen.


In Phase 2 der Genesung (nach Geneen Roth) essen wir vor allem einst verbotene Lebensmittel. Wir holen all das Verpasste auf...ich habe in dieser Phase jeden Tag Pesto-Pasta gegessen und mir erlaubt, alle Süßigkeiten zu essen, die ich wollte.


“In dieser Phase ist eine Gewichtszunahme möglich”, sagt Geneen (welche über 30 Jahre Erfahrung mit zwanghaften Essern hat), “aber man nimmt nicht endlos zu”.


Probiere aus, was passiert, wenn du dir Süßigkeiten erlaubst, und zwar immer.




“Jetzt ist es auch egal!”


Wenn alles immer erlaubt ist, fällt auch das “Ab morgen”-Denken weg:


-”Ab morgen nehme ich ab”

-”Ab morgen essen ich keinen Zucker mehr”

-”Ab morgen mache ich low-carb”

-”Ab morgen esse ich nur, wenn ich Hunger habe”

-”Ab morgen gibt Mahlzeitenersatz-Shakes”

-”Ab morgen....”


Das heisst, es gibt auch kein letzes Abendmahl mehr: ich muss heute nicht mehr alles aufessen, was ab morgen wieder verboten ist.


Das bekannte “Jetzt ist es auch egal!” fällt weg, weil ich meine Tage nicht mehr in “gut und schlecht” einteile und dann morgen wieder schaue.



Im Intuitiven Essen wirst du lernen, auf deinen Körper zu hören, zu essen, was er und du wirklich wollen, manchmal wird das Salat sein und manchmal Schokoladenkuchen.



Intuitives Essen ohne Verbote ist kein Freibrief!


“Aber was soll ich essen? Was, wenn ich Heißhunger bekomme?” fragst du.


Nimm hier die Checkliste “8 Essgründe” zur Hand mit dem Diagramm “Essdruck?”


Wenn du sie noch nicht hast, kannst du sie hier unverbindlich anfordern:


Checkliste “8 Essgründe” und Diagramm “Essdruck?”


Sie wird dir dabei helfen, das herauszufinden.


Hier ein kleiner Auszug daraus:


Wenn du immer noch einen Essanfall willst, dann lass es zu und sei present!

1. worauf hast du Lust?

2. hol es dir

3. iss es mit Genuss

4. versuche wahrzunehmen, wann “genug” ist (du kannst weiteressen, wenn du willst)

5. nimm deine Gefühle und Gedanken wahr => Urteile nicht!

6. sei sanft und liebevoll mit dir!

7. ES IST OK! DU BRAUCHST ES GERADE.


Ein bewusster Essanfall ist kein Essanfall! Lass ihn zu und schaue, was passiert. Es wird sich etwas verändern, versprochen!



Der Unterschied zwischen einem Essanfall, wie du ihn vielleicht bis jetzt hattest und einem bewussten Essanfall ist, daß du beim letzteren den Autopiloten ausschaltest.


Du wirst nicht endlos zunehmen, wenn...


-Du erlaubst ihn dir

-Du schmeckst das Nahrungsmittel

-Du geniesst es

-Du beobachtest dich bewusst und wertfrei

-Du versuchst “genug” wahrzunehmen

-Du isst mit dem Wissen, daß du auch später oder morgen weiteressen darfst

-Du nimmst liebevoll wahr, wie du dich danach fühlst

-Du nimmst wertfrei wahr, welche Gedanken deine Handlung auslösen

-Du schaltest den Inneren Kritiker aus, wenn er sich meldet (das wird er mit Sicherheit!)



Intuitives Essen ist also kein Freibrief, weiterzumachen, wie bisher und achtlos in dich hineinzuschaufeln (aber auch das braucht es vielleicht und es ist völlig ok).


Du möchtest ab jetzt bewusst und liebevoll mit dir selbst sein. Druck rausnehmen, dich nicht mehr schämen und kritisieren und vor allem…


...gibt es ab heute keine “guten und schlechten Tage” mehr!



Wo du stehst ist ok!



Zum Video:




In meinem 8 Wochen Online-Kurs “Frieden mit Körper und Essen” nehm ich dich an die Hand und begleite dich auf deinem Weg in die Freiheit!


Mehr Info>>