Vom Esszwang in die Freiheit

Meine Geschichte

 

Mein Magen schmerzt. Der Druck ist fast nicht auszuhalten. Das Essen steht mir bis zur Kehle. Wie sehr ich es mir auch wünsche, Erleichterung kann ich mir nicht verschaffen. Ich muss es aushalten. Morgen früh wird es wieder besser sein; morgen wird sowieso alles besser, denn ab morgen werd ich mich im Griff haben. Das muss doch zu schaffen sein. Ich werde einfach keine Süssigkeiten mehr essen. Ich werde essen, wie ein normaler Mensch, ganz einfach, oder? 

 

Mein Sofa ist so wunderbar weich und ich liege wie auf einer Wolke. Kurz bevor ich wegdöse, gehen mir wohlbekannte Gedanken durch den Kopf: “Warum bin ich heute schon wieder schwach geworden? Der Tag fing doch so gut an! Was ist bloss los mit mir? Ich kann nicht mehr! Ich will nur noch schlafen...am liebsten für immer.”

 

Gestern war ich bei einem Arzt. Ob er mir ein Rezept für eine Psychotherapie geben könne, da ich “Bulimie habe, einfach ohne kotzen”, erklärte ich ihm. Er gab es mir nicht. Ich können ja noch lachen, meinte er. Mit einem gut gemeinten “weniger essen und mehr bewegen” schickte er mich nach Hause.

 

Eine Torte und eine Tafel Schokolade trösteten mich über die Enttäuschung hinweg. Die guten Vorsätze verschob ich auf morgen...wie immer. Morgen kam aber nie, denn es war immer heute. 

 

Von überall her wurde ich mit Vorher-Nachher Bilder bombardiert. Alle schienen es zu schaffen - nur ich nicht. 

 

Schon seit längerem wusste ich, dass etwas mit mir nicht stimmte: ich war ein hoffnungsloser Fall. Warum sonst, wurde ich immer wieder rückfällig und nahm das abgenommene Gewicht immer wieder zu? 

Die Neuropsychologin, bei der ich mehrere Male war, konnte mir auch nicht helfen und auch der “denken Sie sich schlank”-Kurs hatte nichts gebracht, ausser meine Lust auf Schokolade noch verstärkt. 

 

Mein letzter Arzt gab mir Mahlzeitenersatzshakes und wöchentliche Kontroll-Termine...ich nahm zu, statt ab. 

 

Der Arzt davor verschrieb mit Appetitzügler, die mir zwar den Hunger nahmen, aber auch meinen Geist; ich war unterwegs wie ein Zombie. 

 

Mein Gynäkologe meinte, ich solle einfach das Abendessen auslassen. So schwierig konnte das ja nicht sein. 

 

Mit jedem abendlichen Fressanfall sank meine Hoffnung, es jeh zu schaffen...was sollte das für ein Leben sein? Dick, hässlich, masslos und undiszipliniert. Niemand würde mich jeh so lieben; ich würde für immer alleine bleiben. 

 

Es sollte noch 20 Jahre so weitergehen...17 davon als Single. 

 

In der Zeit nahm ich total 110 Kg ab und 165 wieder zu.

 

Was für eine Verschwendung an Zeit und Lebensqualität!

Und so begann meine Diät-Geschichte und meine Beziehung mit dem unerwünschten „Jo-Jo Effekt“.

 

Die kläglichen Versuche dauerhaft abzunehmen wurden zu meinem Lebensinhalt. Irgendwo musste es doch die Methode geben, die mich endgültig schlank machen würde! Und so probierte ich viele davon aus...

 

Hypnose

HcG

Kompletter Verzicht auf Zucker

Visualisierung

Keine Kohlenhydrate

Mahlzeitenerstatz-Shakes (mit und ohne ärztlicher Kontrolle)

Weight Watchers

Support Gruppen

Akupunktur

Appetitzügler

Etc.

 

Während 20 Jahren nahm ich insgesamt ca. 110 Kilo ab und 165 wieder zu. Auf jede Periode der strengen Kontrolle folgte eine Phase der Masslosigkeit, bis die abgespeckten Kilos wieder drauf waren und noch ein paar Freunde mitbrachten. Meine Scham und Hoffnungslosigkeit multiplizierten sich mit jedem zurückgekommenen Kilo. Schlanker-sein fühlte sich immer so gut an und ich schwor jedes Mal, ich würde nie wieder dick werden, es nie mehr zulassen. Ich enttäuschte mich jedes Mal wieder selbst. 

 

Nach zwei Jahrzehnten des andauernden Kampfes mit meinem Gewicht und dem Essen, tat sich eine neue Möglichkeit auf: was, wenn es gar nicht ums Essen und die Kilos ginge? Was, wenn diese nur ein Symptom waren? Könnte der andauernde „Hunger“ evtl. emotionaler Natur sein? Wenn ja, liesse dieser sich dann mit Schokolade und Streuselkuchen stillen? Und wenn alle Lebensmittel erlaubt wären, würde ich trotzdem nur Süssigkeiten essen wollen? Oder will ich diese, gerade weil ich sie mir verbiete?

 

Die Lösung ist: Keine Diät und keine Verbote mehr; denn Diäten funktionieren nicht.

Als ich das Diäten und die Verbote aufgab, ass ich viele Monate lang, was all die Jahre verboten war, aber ich fing an, zu geniessen, und nahm sogar ab dabei. Ich lernte, auf meinen Körper zu hören und ihn zu nähren und wollte auf einmal andere Lebensmittel. Die einst "bösen" Esswaren wurden immer uninteressanter, auf einmal kam es vor, dass ich Schoggi in meiner Hosentasche vergass; was für ein Glücksgefühl!

Fressanfälle waren jetzt erlaubt und ich durfte sie geniessen. Sie wurden immer weniger, bis sie schliesslich ganz ausblieben.

Gleichzeitig wurde ich mir meiner Inneren Saboteure bewusst und löste mich liebevoll von ihnen. Meinem Inneren Kind schenke ich immer noch besonders viel Aufmerksamkeit, denn es braucht Fürsorge,Trost und Schutz. 

Es ist ein Prozess, der viel Geduld erfordert, und Selbstliebe. Es ist der Weg zu mir selbst und in die Freiheit.

Und Freiheit ist, was ich will.

Heute bin ich im Frieden mit mir und dem Essen. Es liegt mir am Herzen, jedem noch leidenden zwanghaften Esser, dieses Gefühl der Freiheit in meinen Coachings und Workshops näher zu bringen. Jeder Mensch, der sich nicht selbst mag und nicht seinen Traum lebt, ist einer zuviel!

 

Bist zu bereit? Dein Traum-Leben erwartet dich!

Persönlichkeitsentwicklung/Psychologie

 

2019 Psych-K Coach

2017 Zertifikat "ganzheitlichen Ernährungsberaterin" (2 Jahre), IKP Zürich, CH

2017 Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall Rosenberg

2016  Aromaberaterin, Farfalla Essentials, Uster CH

2015 15 Jahre Overeaters Anonymous

2013-  Kleingruppenleiterin, Unity-Freunde Zürich

2009 Pacesetter’s Leadership Dynamics, PSI Seminars, Hawaii USA

2009 Women’s Leadership, PSI Seminars, Kalifornien USA

2008 Life Success Course, PSI VII, PSI Seminars, Kalifornien USA

2008 Basic Seminar, PSI Seminars, Hawaii USA

2003 Reiki Level I, II, III, Honolulu Hawaii

Besuchte Vorträge/Seminare: Mike Dooley (the Secret), Dan Milman, Dr. Serge Kahili King, Dr. Pat Allen, Neale Donald Walsch, Byron Katie, Robert Betz u.a.