Schritt für Schritt aus dem Binge Eating

08.10.2017

 

Nein, ich habe noch nicht abgenommen. Aber was ich heute habe ist Frieden vom Esszwang, die meiste Zeit. Ab und zu spüre ich ihn noch, den Appetit nach einer Schachtel Kekse oder Pralinen...aber tut das nicht jeder? Ich kaufe mir die Schachtel, nehme sie mit nach Hause und esse dann oft nur die Hälfte. Die andere Hälfte landet dann - nicht wie früher - im Abfall (wo ich sie später wieder rausfischte), sondern in meinen Küchenschrank. Vielleicht esse ich die zweite Hälfte dann am nächsten Tag, vielleicht aber auch nicht. 

 

Nach 20 Jahren Jo-jo (insgesamt  110 Kg runter und 165 Kg rauf) habe ich das Diäten und abnehmen-wollen-müssen-sollen letztes Jahr aufgegeben. Da ist es doch logisch, dass das Gewicht dann erst mal stabilisiert. 

 

Heute:

-komme ich oft aus dem Supermarkt ohne Süsses

-Schaffe ich es vom Büro bis nach Hause, ohne unterwegs Schokolade zu essen

-habe ich keinen Fressanfall nach einem Streit mit meinem Freund

-gehe ich an einen Jahrmarkt, ohne mir schon Tage zuvor auszumalen, was ich alles essen werde

-liege ich nicht von Freitag bis Sonntag Abend auf der Couch mit einem Einkaufswagen voller Süssigkeiten neben
 mir

-trinke ich kein Salzwasser, in der Hoffnung, mich endlich übergeben zu können um die Magenschmerzen los zu werden

-denke ich nicht mehr darüber nach, dass ein Fall vom 2. Stock mir Erlösung bringen würde

-verbringe ich nicht mehr den ganzen Tag damit a) ans Essen zu denken und b) mich zu schämen

 

"Das Gewicht ist mir egal! Ich will endlich raus aus diesem täglichen Kampf des nicht essen-wollens aber essen-müssens! Ich kann nicht mehr!" - Das war meine Antwort auf die Frage meiner Ernährungspsychologin, was denn mein Ziel sei. Frieden. Einfach nur Frieden.

 

Hier ist mein Weg, aus der Essstörung zum Frieden:

 

1) Keine Diäten mehr. Keine Abnehmversuche mehr. Kein "ab-morgen"-Denken mehr. Keine Verbote mehr. Keine Listen von "guten" und "bösen" Lebensmitteln mehr.

 

Aus und vorbei. Das ist schon mal eine enorme Erleichterung. Zu meinem Erstaunen, nahm ich nicht unkontrolliert zu, als ich mir erlaubte zu essen, was ich wollte. Denn das Erlaubte verlor schnell seinen Reiz. Und wenn ich es morgen auch noch essen durfte, musste ich heute nicht noch den ganzen Vorrat aufessen.

 

2) Intuitives Essen: GENUG und regelmässig Essen (denn Heisshunger kommt oft vom zu wenig essen). Hunger- und Sattsignale, Körperwahrnehmung, Essen geniessen, erlaubte Binges, Impulskontrolle, Essgründe hinterfragen, Gefühle und Bedürfnisse wahrnehmen.

 

3) Den Inneren Kritiker wahrnehmen, beobachten, mich von ihm lösen. Denn Gedanken wie "jetzt hast du es schon wieder nicht geschafft! Schäm dich! Was für ein Loser! Schau mal, wie dein Bauch hängt! Niemand mag dich! ..." trieben mich oft zur Schokolade. Als ich lernte, diese Stimme zu erkennen, nahmen die Fressanfälle schlagartig ab. 

 

4) Selbst-Liebe fördern, Dankbarkeit für den eigenen Körper entwickeln, Selbstwertgefühl aufbauen, nett mit mir selbst reden (gerade während einem Binge).

 

5) Gefühle fühlen, statt sie mit Essen zu betäuben.

 

6) Heilung des Inneren Kindes. Denn das Essen und Gewicht erfüllt einen guten Zweck. Oft waren es unerfüllte Bedürfnisse als Kind, die Wunden hinterliessen und um den Schmerz nicht zu fühlen, ass ich. Dieses verlassene, traurige, ängstliche Kind ist heute immer noch da und will getröstet, geliebt und beschützt werden. Solange es leidet, erfüllt das Essen und Gewicht weiter seinen Zweck und ist noch nötig. 

 

 

An diesen Punkten arbeitete ich die letzten 18 Monate intensiv. Natürlich beschäftigte ich mich schon jahrelang mit ihnen, las immer wieder darüber, visualisierte und meditierte, aber der Zeitpunkt war nie der richtige. Um aus der Essstörung aussteigen zu können, musste zuerst mein Umfeld stimmen: Stabilität, Sicherheit und Unterstützung waren und sind dabei unerlässlich.

 

Wenn auch du aus dem Kampf aussteigen willst, endlich glücklich und zufrieden sein willst, verliere keine kostbare Zeit mehr und melde dich für einen Workshop an!

 

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Featured
Posts

Abnehmen trotz Essstörung - Philip's Geschichte

28.6.2019

1/10
Please reload

Archive
Please reload

Follow Me
  • YouTube Social Icon
  • Instagram Social Icon
  • Facebook Social Icon